Für de GMB in Geyer, braucht man auch paar Eier ;)


Es gibt Tage da steht man in der Früh auf und man weiß, es wird ein schöner Tag. Aber nicht am Morgen der 14. GBM in Geyer. Es regnete schon seit 2 Tagen durch und nach zu kurzer Nacht, mein Wecker dreht fast durch, werde ich wach und lausche den schönen Klang vom feinsten Sachsenregenschauer vor meinem Fenster. Der Whatsapp Chat der Schall und Rauch Racer lief langsam warm und ich musste schnell den Kaffee trinken, um Lars abzuholen. Wir trafen uns mit Andre im Organisationszentrum der GMB und irgendwie schlummert in uns noch die Hoffnung das Event würde aufgrund einer UFO Landung abgesagt. Aber freiwillig den Naturgewalt nachgeben wollten wir auch nicht. Wir waren nicht allein. 184 Leidenswillige gehen mit uns auf eine Reise zum eigenen Ich, oder warum auch immer man so seinen Sonntag verleben möchte. Nachdem die Startsequenz den Counttown abgefahren hat, drehen alle am Rad und ich hoffe nur , das wir alle Sturzfrei die Schlammpisten runter bügeln würden. Lars stand ganz vorn unterm Startbogen und Andre paar Meter hinter mir. Ich hab nicht mitbekommen wie er an mir vorbei ist. Hatte da wohl zu viel Regentropfen auf der Brille. Das fröhliche Keuchen nahm seinen Lauf und als nach 45 Minuten auf den Tacho nur eine 16 stand fiel ich in ein emotionales Loch. Die Beine Pumpten gegen Schlamm und die Abfahrten waren so glatt und gefährlich, dass ich jetzt noch Muskelkater von der verkrampften Haltung habe. Die Schlammpfade wurden dann zur Waldautobahn und in mir keimte wieder Hoffnung. Nur nicht aufgeben .Denn! "Die meisten Leute scheitern nicht, sie geben auf." Ich wechsle mich mit Cornelia Frohberg vom Team Biker Boarder im Sinne des belgischen Kreisels ab. Nur das Sie froh am Berg zu Gange war und ich nicht. Sie ließ mich unfroh am Berg zurück. Nun dachte ich an den Codex 153 vom Lars. "Nur keine Frau vorbei lassen." Und schon war ich bei Kilometer 25 und ich hab nochmal Gas gegeben. Was Ablenkung alles bewirkt. Toll. Im Ziel standen Andre und Lars, sie freuten sich mich zu sehen. Ich freute mich ehrlich zurück, denn es war echt eine harte Kurbelei und keiner hatte einen Sturz. Andre hatte Platz 10 und Lars den 14. in Ihren Altersklassen. Echt spitze für Hobbybiker. Ich fand mich zu meiner Überraschung auf Platz 39 in der Seniorklasse 1 wieder. Platz 86 in der Gesamtwertung. Ich war wieder happy und zu frieden. Jetzt nur noch ab unter die Dusche. Viele "Bikergestallten" erinnerten mich auf dem Weg dorthin an die Bilder und Filme aus den alten Tagen des Bergbaus in unserer Region. Abgekämpfte , ausgemergelte Typen mit schwarzen verschlammten Gesichtern und tiefen Augenhöhlen. Mit starren Blick und dem Bewusstsein wieder an der Oberfläche zu sein. Lebendig und glücklich. Einer sah aus wie Adolf Hennecke 1948 bei seiner Hochleistungsschicht im Karl-Liebknecht-Schacht in Oelsnitz. In echt ich schwöre! Im Jahr 2014 ist man ein GBM Finisher. Wir gönnten uns noch eine leckere Bratwurst vom Grill und ein Bierchen hinterher. Dann sah ich Frau Frohberg. Platz drei auf der Rangliste und somit auf der Treppe stehen. Gratulation ! Die GBM war heftig, aber wie man sieht geht's auch ohne….Eier : Danke an die Organisatoren und Helfer die bei diesen Regenwetter um die 10 Grad die Stellung gehalten haben und ein Event, wie dieses, ermöglichten. Viele Grüße und "stay rock!" Euer EriK



gbm14_1
gbm14_2