Bestes Heavy aller Zeiten!!!


Nachdem wir im letzten Jahr den 6. Platz erreicht haben, macht man sich wieder bei den Vorbereitungen Gedanken wo wir in diesem Jahr landen werden. Dabei setzen wir in diesem Jahr auf ein reines hausgemachtes Team ohne Gastfahrer, ehrlicher geht's nimmer. Wir wollten wissen wo wir stehen als reines Schall & Rauch Team. Erik wechselte dabei von den Freizeitlern zu uns Racern und fertig war der 8ter Racerzug. Anbetracht dessen und der Auswertung gemeldeter Teams waren die Prognosen für unser Ergebniss von "Podestplatz ist drin" bis "Platz 10 oder so ist auch in Ordnung". Freitag bauten wir bei zunächst vorbeiziehenden Regenschauern unser Zelt auf und stärkten uns Abends kräftig mit gegrillten Steaks und Roster. Unseren Racetag begann Lars mit der Startrunde und es folgten taktischer Weise darauf unsere stärksten Fahrer um gleich von Beginn an ein Ausrufezeichen zu setzen. Als sich nach ein paar Stunden alle Teams sortiert haben, trauten wir unseren Augen nicht. Unsere Platzierung wechselte zu dieser Zeit zwischen Platz 3. und 4. Um dies zu halten musste alles weiterhin perfekt funktionieren. Einen riesen Anteil dabei hatte wieder unser Fritz, der als Zeitenmanager am Computer wieder einen klasse Job machte. Erik, Jürgen und Marco konnten erstmals ihre neuen 29er Racebikes im Renneinsatz testen und fuhren dabei spitzen Zeiten. Dirk, der sich auf seinem Rennrad wohler fühlt holperte ebenfalls sehr respektabel über die Wurzeln und Heiko mit seinem zeitlich begrenzt kurzen Trainingsvorbereitungen wunderte sich selbst über seine super Zeiten…einmal Racer, immer Racer. Heiko hatte Sonntags auch noch Geburtstag, doch an feiern war zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu denken. Berti ist wie gewohnt immer ein Garant für top Zeiten und Uwe hatte mit seinem neuen Rennrad ebenfalls eine gute Vorbereitung. Dirk, Berti, Uwe und ich versuchten mit unseren 26er (Kinderrädern) dem neuen Trend etwas die Stirn zu bieten. Für unsere Verpflegung war trotz auf alle Grundbedürfnisse reduziert für uns genügend vorhanden. Über ein GPS-Programm konnten wir die Position unserer Fahrer so gut orten, dass wir auf eine Betreuung in der Wechselzone verzichten konnten. Dies ersparte uns lange Wartezeiten der Fahrer, sowie kalte Nasen und Füße der Betreuer. Trotz vorhersagender abwechselnder Wetterbedingungen wurden wir bis auf sehr kurze Schauer von größeren Güssen verschont. Soweit also gute Aussichten für einen Top Platz am Ende. Wenn jetzt nicht ein fieser Platten oder Sturz unser Ziel durchkreuzt stehen wir vor unserer besten Heavy-Platzierung. Ketten werden nochmals geölt, Reifen kontrolliert, das Fahrrad wird zum geschützten Augapfel des Geschehens und die Spannung steigt zum Ende hin wie in einem alten Hitchcock Klassiker. Als wir dann nach 24 Stunden Sturz und Pannenfrei durchs Ziel rollen empfing uns wieder Jana mit einem selbst gemachten Eierlikör und wir stoßen damit auf unseren hart erkämpften 4.Platz von 62 Teams an. Darauf können wir mega stolz sein, da wir kein zusammengewürfeltes Team sind. Wir sind ein Radteam das sich nicht nur bei gelegentlichen Renneinsätzen trifft, sondern auch privat zusammenhält. Daher ist der 4. Platz der Lohn für eine echt prima Teamleistung worauf wir stolz sein können. Danke wieder an alle Mitstreiter, Helfer und Beteiligte unseres Teams.



gruppe
heavy1
heavy2
heavy3
heavy4
heavy5